Spielbericht


SV Neunkirchen-Steinborn
1 : 2

SG Baustert
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Aufstellung SG Baustert:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Auswechselbank SG Baustert:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Trainer SG Baustert:
unbekannt
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Torschützen SG Baustert:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SG Baustert:
-

Am letzten Sonntag gastierte die SG aus Baustert in Neunkirchen, die bisher nurvon der SG Körperich bezwungen werden konnte und ansonsten noch keine Punkte liegen gelassen hatte. Andy hatte uns mit einer bemerkenswerten Ansprache in der Kabine auf das Spiel eingestimmt. Die Partie begann jedoch denkbar schlecht für uns: In der dritten Spielminute gingen die Gäste nach einem Patzer von Tobi bereits in Front. Nach einem Leo-Ruf griff unser Keeper völlig ungewohnt neben den Ball und erlaubte dem Gästestürmer somit, völlig unbedrängt  einzuschieben. Die Gäste zeigten sich bestens eingestellt, ihre Spielweise zeichnete sich bereits in den ersten Minuten der Partie ab. Mit großem Einsatz störten sie uns bereits im Spielaufbau und setzten ihre schnellen Offensivakteure mit präzisen, hohen Bällen gekonnt in Szene. So erspielte Baustert sich in der ersten Hälfte ein deutliches Plus an zum Teil hochkarätigen Torchancen, die allerdings allesamt von Tobi entschärft wurden, der nach seinem Fehler der Garant dafür war, dass das Spiel zur Halbzeit nicht schon längst entschieden war. Man muss unserem Torhüter eine tolle Einstellung konstatieren, da er nach seinem Fehler nicht verunsichert wirkte und mehrmals überragend das 2:0 verhinderte. Wir kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel und konnten den Ball etwas besser laufen lassen. In der ersten Hälfte brachten wir allerdings nicht einen Ball aufs Tor der Gäste. Die aussichtsreichste Chance hätte sich Max geboten, der nach tollem Zuspiel von Ueckermann knapp den Ball verpasste.

In der zweiten Halbzeit waren wir deutlich präsenter und entschlossener in unseren Aktionen. Man merkte Baustert einen Kräfteverschleiß mit zunehmender Spieldauer an. Die logische Konsequenz war der Ausgleich eine Viertelstunde vor Schluss, bei der wir unseren schönsten Spielzug der Partie zeigten. Markus fand mit seiner präzisen Seitenverlagerung Max im Sechzehner, der eine tolle Spielübersicht bewies und per Kopf nochmal auf Ivan ablegte. Ivan hatte aus fünf Metern Entfernung leichtes Spiel und köpfte zum 1:1 ein. Es schien, als hätte sich das Momentum zu unseren Gunsten verschoben. Die nächste Chance bot sich Max, dessen Schuss im Sechzehner in letzter Sekunde geblockt werden konnte. Bei einem Entlastungskonter von Baustert stand der Rechtsaußen der Gäste sehr deutlich im Abseits, welches der zuständige Linienrichter des heute pfeifenden Gespanns unverständlicherweise übersah. So drang der Rechtsaußen in den Strafraum ein und passte im richtigen Moment auf einen mitgelaufenen Mitspieler, der aus kurzer Distanz das 1:2 markierte. Ein äußerst bitteres Gegentor, das niemals hätte zählen dürfen. In den letzten Minuten verteidigte Baustert mit viel Leidenschaft und nahm die drei Punkte mit nach Hause.

Die Enttäuschung nach dem Spiel ist groß bei unserer Mannschaft. In der ersten Hälfte hätten die Gäste deutlich höher in Führung gehen können, fanden aber immer wieder in Tobi ihren Meister. Die zweiten 45 Minuten waren wir die bessere Mannschaft, belohnten uns aber leider nicht für unseren Aufwand. Die krasse Fehlentscheidung beim 1:2 spielte dabei durchaus auch eine Rolle. Allerdings muss man festhalten, dass wir unsere spielerische Leichtigkeit der ersten Wochen auch heute nicht wiedergefunden hatten.

es spielten: Schneider – Weber, Häp, Blass, Kirwel – Emmerichs (68. Nebeler), Ueckermann, Meyer (85. Blifernez), Jehnen (64. Gerhards), Rasskasow – Bauer Markus