Spielbericht


SG Irrel
2 : 3

SV Neunkirchen-Steinborn
Aufstellung SG Irrel:
unbekannt
Aufstellung SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Auswechselbank SG Irrel:
unbekannt
Auswechselbank SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Trainer SG Irrel:
unbekannt
Trainer SV Neunkirchen-Steinborn:
unbekannt
Torschützen SG Irrel:
-
Torschützen SV Neunkirchen-Steinborn:
-
Wechsel SG Irrel:
-
Wechsel SV Neunkirchen-Steinborn:
-

Nach zuletzt drei sieglosen Spielen ging es nun zum Aufsteiger aus Irrel, der beachtlich in die Saison gestartet war und mit einem Sieg sogar an uns vorbeiziehen konnte. In den ersten zehn Minuten hätte die Partie garnicht schlechter für uns laufen können. Bereits nach 5 Minuten musste Mario nach einem Stich im Oberschenkel ausgewechselt werden, Pepe ersetzte ihn im Sturmzentrum. Kurz darauf bekamen die Hausherren einen Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen. Beim Klärungsversuch traf Gabi den Ball unglücklich mit dem Schienbein und beförderte ihn auf unser eigenes Tor. Tobi lenkte den Ball noch an die Latte, beim Abpraller schaltete ein gegnerischer Offensivspieler am schnellsten und schoss aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. In der elften Minute konnten wir jedoch schnell zurückschlagen. Der Versuch eines Irreler Innenverteidigers, den Ball gegen Markus an der Torauslinie der Irreler abzuschirmen, ging schief, da Markus gedanklich auf der Höhe war und dem Gegenspieler den Ball abluchste. Den folgenden Querpass auf Pepe nahm dieser an und schob unbedrängt zum Ausgleich ein. Somit war alles wieder auf Anfang gesetzt und wir hatten daraufhin eine kurze Drangphase, in der wir die Irreler Hintermannschaft beschäftigten, allerdings kein Kapital daraus schlagen konnten. Die beste Chance bot sich  Markus, der mit seinem Schuss am glänzend reagierenden Torhüter der Heimmannschaft scheiterte. Ab der Hälfte der ersten Halbzeit wurde unser Spiel zunehmend schlechter, vor allem unsere Passgenauigkeit ließ sehr zu wünschen übrig. Allerdings wusste die Heimelf unsere Fehler bis kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht in Torgelegenheiten umzuwandeln. Dann fasste sich ein Irreler Spieler ein Herz und hielt aus 25 Metern einfach mal drauf. Der satte Schuss schlug in linken unteren Toreck ein, wobei Tobi keine Chance hatte, den Ball zu parieren. So ging es mit schlechter Laune und einem Rückstand in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel war unserer Mannschaft anzumerken, dass sie gewillt war, das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Vor allem Markus stellte die Irreler Abwehr immer wieder vor Probleme. Bei einer dieser Aktionen sorgte er mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern für den 2:2-Ausgleich. Nun wollten wir unbedingt den Auswärtsdreier mit nach Hause nehmen und investierten viel. In der Defensive überzeugte Henry mit einer gewohnt starken Laufleistung und vielen gewonnenen Zweikämpfen. Während Lirim und Webster die Verteidigung zusammenhielten, schaltete sich Andy immer öfter in die Offensive mit ein und hatte mit einem Volleyschuss eine gute Möglichkeit auf den Führungstreffer. Gleich zweimal Pech hatte Ivan, dessen erster Schuss vom Torwart abgeblockt wurde, und als der Ball von Markus zurückerobert und auf Ivan zurückgepasst wurde, dessen zweiter Schuss gegen die Latte krachte. Das hätte eigentlich das 3:2 sein müssen, bei Ivans zweitem Schuss war allerdings auch Pech dabei. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte der nimmermüde Markus zum Solo in den Irreler Strafraum an, wurde dabei im Sechzehner von den Beinen geholt, die Pfeife des ansonsten sehr gut leitenden Schiedsrichters blieb allerdings stumm. Sechs Minuten vor Schluss gab es dann aber den Elfmeter, als Ivan an der Strafraumkante gelegt wurde. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher. Die letzten Minuten überstanden wir gegentorlos.

Ein technisch sauberes Passspiel war auf dem schlechten Rasen heute nicht möglich. Heute mussten wir Geduld aufbringen und hart für die drei Punkte kämpfen. Zwischenzeitlich herrschte keine gute Stimmung auf dem Platz; umso positiver ist es zu bewerten, dass wir uns aufrappelten und mit einer entschlossenen zweiten Hälfte den Sieg doch noch sichern konnten. Es bleibt zu hoffen, dass mit dem Erfolgserlebnis im Rücken im nächsten Heimspiel gegen die SG Lünebach unsere Spielfreude wieder zurückkehrt.

Es spielten: Schneider – Weber, Häb, Kirwel, Blass (Kramer) – Diederichs, Nebeler, Rasskasow (Schenk), Bauer Marcel – Bauer Markus, Sungen (Gerhards)